• Anmelden
Baumansicht ein

Brotkrumen-Navigation

Symbol Kategorie

Fellowships digitale Hochschullehre

Projekte der Fellows unserer Hochschule – aktuell 2018: Prof. Eva Kubinyi; Prof. Dr. Josef Seibler; Prof. Dr. Nils Tippkötter

Reiter

Fellowships für Innovationen
in der digitalen Hochschullehre
Gemeinsame Programmlinie des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Stifterverbandes

Im Rahmen des Programms Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre sind im Herbst 2016 mehr als 40 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre vergeben worden. Bei ihnen handelt es sich um eine individuelle, personengebundene Förderung, die den Fellows Freiräume und Ressourcen für die Durchführung der Lehrinnovationen verschafft. Ein Fellowship ist mit bis zu 50.000 Euro dotiert. Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2017. Der Förderzeitraum beträgt maximal ein Jahr.
Ziele des Programms
  • Anreize für die Entwicklung und Erprobung digital gestützter Lehr- und Prüfungsformate (beispielsweise MOOCS, flipped/inverted classroom, Games, Simulationen, E-Prüfungen) oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten unter konsequenter Nutzung digitaler Technologien schaffen
  • den Austausch über Hochschullehre und die Verbreitung der entwickelten Lehrinnovationen durch eine Vernetzung der Fellows befördern
  • zur Verstetigung digitaler Hochschullehre in den Hochschulen selbst beitragen
Infos zur aktuellen Ausschreibung finden Sie unter Wettbewerbe – Ausschreibungen – Termine.

Fellows 2019 (Laufzeit 2020)

Prof. Dr. Christian Drumm

Foto: privat

FH Aachen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Senior-Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
LuCID – Die Lernumgebung fürs Programmieren basierend auf 4C-ID

Projekt:
LuCID – Die Lernumgebung fürs Programmieren basierend auf 4C-ID

"Programmieren lernen ist wichtiger als eine Fremdsprache lernen" (Tim Cook). Unabhängig, ob man diese These unterstützt oder ablehnt: Das Verständnis von Digitalisierung und damit auch von Programmierung ist für heutige Berufsanfänger fundamental. Nicht nur für Informatiker. Jedoch ist Programmieren lernen nicht einfach. Es ist eine Aktivität, die viel Praxis und Feedback benötigt. Dabei sind die Lernwege der Studierenden je nach Kenntnis sehr unterschiedlich. Eine klassische Vorlesung wird dem nicht gerecht.

Ziel des Fellowships ist es, aufbauend auf dem bewährten Lernmodell "Four Components – Instructional Design" (4C-ID) eine Lernumgebung zu entwickeln. Derzeit existiert keine Lernumgebung, die die einzelnen Komponenten des 4C-ID-Modell in einem System integriert. Die Umgebung wird aus bereits bestehenden Komponenten gebaut (zum Beispiel Jupyter Notebooks und JupyterHub). Parallel zur Entwicklung wird eine Evaluierung durchgeführt, auf deren Basis dieser Ansatz überprüft, angepasst und verbessert wird. Mithilfe der Umgebung können die Studierenden in einem Flipped-Classroom-Konzept selbstständig das Programmieren lernen.

Projektantrag (PDF)

Prof. Dr. rer. nat. Darius Mottaghy & Prof. Dr. rer. nat. Stefan Roth

Foto: privat

Fachhochschule Aachen
Fachbereich Energietechnik

RWTH Aachen University
Fakultät 1, III. Physikalisches Institut

Tandem-Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
Code Based Learning: Interaktive elektronische Arbeitsblätter für Grundlagenveranstaltungen in MINT-Studiengängen

Unabhängig vom Hochschultyp zeigt sich bei Studienanfängern eine große Heterogenität bei den Vorkenntnissen in Informatik und Programmieren. Diese gehören jedoch zu den
Schlüsselkompetenzen im späteren Studium und im Beruf. Die aktuellen Curricula der ersten Semester sind theorieorientiert, dies wirkt sich negativ auf die Studienmotivation aus. Eine anwendungsorientierte Vermittlung soll das Interesse fördern und die Lernergebnisse verbessern.

Im gemeinsamen Kurs (RWTH und FH Aachen) sollen physikalische Probleme in Programmieraufgaben laborartig bearbeitet werden. Hierzu werden virtuelle "Notebooks" in einen Blended-Learning-Konzept mit adaptiven Lernpfaden integriert. Die praxisorientierten Aufgaben starten niederschwellig und bieten mittels automatisierter Auswertung unmittelbares Feedback, so dass das Resultat eigener Kreativität sichtbar und die Selbstwirksamkeitswahrnehmung ("Ich kann das") gefördert wird. Die Übertragung der Lehrinnovation in andere MINT-Bereiche soll durch Netzwerkarbeit bereits im Projekt gefördert werden.

Projektantrag (PDF)

Fellows 2018 (Laufzeit 2019)

Prof. Eva Kubinyi

Foto: privat

FH Aachen
Fachbereich Gestaltung

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
TYP/O – MobileFirst App zur Klassifizierung von Schrifttypen

Im Grundlagenfach Typografie soll das Erkennen von Formenprinzipien sowie Kenntnisse semantischer, historischer, technischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Aspekte vermittelt werden. Infolge der digitalen Revolution stieg die Zahl der verfügbaren Schriften in den letzten 20 Jahren exponentiell. Bisher gültige Klassifikationen und Vermittlungskonzepte sind überholt und bewähren sich im Grundlagenstudium nicht mehr. In einem neu gestalteten Curriculum mit einem Blended-Learning-Szenario sollen Studierende motiviert werden, Typografie neugierig forschend zu untersuchen. Hierzu wird ein neues spielerisch-interaktives Selbstlernangebot über eine MobileFirst-App entwickelt. Diese wird unter anderem eine interaktive Klassifizierungs-Funktion umfassen und mit integrierten Serious Games zu Lernfortschritten im Wettbewerb anregen. In der Präsenzveranstaltung wird in einem Flipped-Classroom-Konzept die Kompetenzdarstellung in Form von Präsentationen, Reviews, Diskussionen sowie Gruppenarbeit in den Mittelpunkt gerückt. 

Prof. Dr. Jost Seibler

Foto: privat

FH Aachen
Fachbereich Chemie und Biotechnologie

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
lab4.0 – Exploratives Lernen durch innovative Verzahnung von digitalem und realem Labor

Ziel der Innovationsidee für das studienfachübergreifende Biochemiemodul ist ein problemorientiertes und exploratives Arbeiten der Studierenden im Labor, das in der tradierten Vermittlung überwiegend nicht erreicht werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein Online-Selbstlernangebot mit explorativen Aufgabenstellungen in virtuellen Laborprozessen aufgebaut. Studierende lernen die Experimente (simuliert) kennen und können Grenzen in adaptiven Lernpfaden erkunden. Mit einer integrierten, berufsspezifischen Laborsoftware werden die Experimente geplant, dokumentiert und Ergebnisse kritisch ausgewertet. Studentische Hilfskräfte unterstützen als Tele-Tutoren Studierende mit Anfangsschwierigkeiten. Die Laborzulassung wird konsequent mit einer erfolgreichen Durchführung der Selbstlernphase verbunden. Die Versuchssimulationen der Selbstlernphase sollen Studierende in die Lage versetzen, Versuche während der Präsenzphase im Labor selbstständig und explorativ durchführen zu können.

Prof. Dr.-Ing. Nils Tippkötter

Foto: Gottschalk/FH Aachen

FH Aachen
Fachbereich Chemie und Biotechnologie

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
Augmentierte Realität und digitale Methoden im handlungsorientierten Praktikum

Ziel des Projekts ist ein Berufspraxis-orientiertes Lehrkonzept, das digitale Innovationen und Methoden in unterschiedlichen Lern- und Lehrsituationen verbindet. Dabei sollen Kompetenzen des selbstständigen Lernens und Verständnisses von Gesamtzusammenhängen erworben werden. Ein innovativer Ansatz ist die Nutzung des Cardboard-Systems zur Vorbereitung auf das Praktikum in immersiven Umgebungen (Virtual Reality) und als handlungsorientierte Ergänzung der Versuche um Informationen (Augmented Reality). Um darüber hinaus einen berufspraktischen Bezug zu neuen Datenerfassungstechnologien herzustellen, soll eine durchgehende Digitalisierung der Versuchsabläufe im Praktikum erfolgen. Durch digital geteilte Versuchsergebnisse können die Studierenden ihre Experimente in Teams anhand von physikalischen Computermodellen diskutieren. Eine praxisbezogene Bewertung der Ergebnisse ist zudem durch Einbindung einer virtuellen Prozesssimulation mit integrierter Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vorgesehen.

Fellows 2017 (Laufzeit 2018)

Prof. Dr.-Ing. Evelin Rottke

Foto: Pressestelle der FH Aachen

Fachhochschule Aachen
Fachbereich Architektur, Lehrgebiet Tragwerkslehre

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
E-Tragwerk+Projekt

Tragwerkslehre – "Statik" für Architekten - im 1. Studienjahr ist ein bislang ungeliebtes, bis in Abschlusssemester aufgeschobenes Schwellenmodul im Studiengang Architektur. Unter dem Projekttitel "E-Tragwerk +Projekt" soll das bestehende Studienkonzept  grundlegend in ein Blended-Learning-Szenario mit einem semesterunabhängigen Online-Kurs und optionalen Flipped-Classroom-Methoden für die Präsenzphasen umgewandelt werden. Im neuen problemorientierten Curriculum wird in Selbstlernphasen das Basiswissen (Tragverhalten von Bauwerken) erarbeitet. Die Umsetzung des Erlernten erfolgt in kreativer Projektarbeit (Entwerfen von Tragwerken) während der Präsenzphasen.

Schwerpunkt des Antrags ist ein umfassendes E-Assessment, das das praxisorientierte Grundlagenwissen modular und qualifiziert semesterbegleitend prüfen soll. Die Ilias-Frageformen werden durch fachspezifische Entwicklungen ergänzt. Die bisherige abschließende Grundlagenklausur entfällt zugunsten einer kompetenzorientierten mündlichen Projektprüfung.

Projektantrag (PDF)

Prof. Dr. techn. Ansgar Kirsch

FH Aachen – University of Applied Science
Fachbereich 02 – Baunigenieurwesen

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
GeoLINK – Individuell beraten, nachhaltig motivieren, Wissen vernetzen

Jährlich durchlaufen ca. 250 Studierende das Schwellenmodul Geotechnik. Betreuungsmangel, Korrekturlast und Motivationsmangel müssen gemeistert werden. Dies soll durch die Einführung neuer Methoden im Rahmen eines Blended-Learning Konzeptes gelöst werden.

Kern des Vorhabens ist der Online-Kurs "GeoLINK", der neben motivierenden Inhalten wie Videos, Interviews mit Praktikern und Forschungsdokumentationen Lernmodule zu den Kapiteln der Geotechnik enthält. Diese werden mit einer Vielzahl an digitalen Tools, Videoformaten, Text-Bild-Blöcken und interaktiven Übungsaufgaben gewürzt. Mit formativen (Self-)Assessments am Ende jedes Abschnitts werden individuelle Lernpfade gefördert.

Durch die Aufarbeitung häufig gestellter Fragen in einem FAQ-Forum, das mittels Peer-Review die Feedback-Ressourcen der Studierenden nutzt, sowie neue Organisationsformen der Beratung soll der Betreuungsdruck gesenkt werden.

Nicht zuletzt sollen die Funktionalitäten vom LMS ILIAS erweitert werden, um auch komplexe Aufgaben mit Matrikelnummer-abhängigen Lösungen automatisiert korrigieren zu lassen.

Projektantrag (PDF)

Fellows 2016 (Laufzeit 2017)

Prof. Dr. rer. nat. Martin Pieper

Foto: Foto Schwarz, Jülich

Fachhochschule Aachen
Fachbereich Energietechnik

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
Mathe digital!

Es geht darum, kompetenzorientierte Prüfungen online durchführen, sodass zum Beispiel auch der Rechenweg und Zwischenschritte bewertet werden. Dieses beinhaltet sowohl Abschlussprüfungen, aber vor allem auch regelmäßige Tests, mit denen sich die Studierenden selbst einschätzen können. Weiter werden diese Onlineaufgaben zusammen mit weiteren E-Learning-Komponenten in einem digitalen Buche zusammengeführt. 

Projektantrag (PDF)

 

Prof. Dr. Alexander Ferrein

Fachhochschule Aachen
Institut für Mobile Autonome Systeme und Kognitive Robotik

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Projekt:
Free, OpenUniversityDevelopment using Computer-Aided Translations (FOUND CAT)

Das Projekt ist ein innovatives Blended-Learning-Szenario, mit dem die Bedeutung der Wissenschaftssprache Englisch für Studierende mit starkem Fokus auf die Maximierung von Kommunikation und Gruppenarbeit  weiter gefördert werden soll. Die Integration von neuen Arbeitsmethoden mit einem hohen Anteil an Peer Learning wie das Publizieren von Artikeln in öffentlichen Wikis, Gruppenübersetzungen relevanter Texte, Veranstaltungs- und Präsentationstraining stehen im Vordergrund.

Projektantrag (PDF)